Spezielles zur CB500 & CBF500 > Allgemeines

Ladestrom passt?

(1/2) > >>

Holzkopf:
Hallo allerseits,

habe mir nun endlich ein Batterieerhaltungsgerät besorgt (auch wenn der Winter ja schon fast rum ist). Habe aber nun entdeckt, dass das Gerät als Ladestrom 5-125 Ah angibt, meine Batterie aber die Angabe führt: Normal Reloading: 0.9Ah, Quick Charge 4.0Ah.

Der Rest passt natürlich, aber ich weiß nun nicht, ob ich der Batterie eher Schaden zufüge. Nach meinem Verständnis dürfte nix passieren, allerdings ist mein elektrotechnisches Verständnis auch nicht unbedingt weitreichend. Das Gerät war nicht sonderlich teuer, daher wäre ein Austausch nicht schlimm.. nur lästig... Ich würde mich über die Teilhabe an Eurer Weisheit und Erfahrung freuen.

Gruß,
Holzkopf

RAMA:
 

skyliner2:
Hallo Holzkopf, Du verwexelst da was. Das Gerät gibt als Ladestrom sicher nicht 5-125A (=Ampere) an, sondern ist wahrscheinlich für Batterien mit einer Kapazität von 5-125Ah (=Amperestunden) geeignet. Deine Batterie dürfte so um die 9Ah haben, liegt also im Ladebereich des Gerätes.

Der Ladestrom wird in Ampere angegeben (also 0.9A / 4A bei Normal- / Schnelladung). Der hat aber nichts mit der Kapazität der Batterie zu tun.

Die Angabe der Batteriekapazitäten auf dem Ladegerät ist eigentlich eh Humbug, denn dem Ladegerät ist es ziemlich wurscht, was für eine Batterie dranhängt. Ob die jetzt eine Kapazität von 1 oder 1000Ah hat, macht keinen Unterschied - das Laden dauert halt dementsprechend kürzer oder länger. Lediglich der Ladestrom muss zur Batterie passen. Mit 0.9A Ladestrom machst Du generell bei keinem Bleiakku was falsch. 4A kann normalerweise auch jede halbwegs gesunde Batterie ab, schonender ist aber in jedem Fall die normale Ladung mit niedrigerem Ladestrom.

Viele Grüße
Chris

Holzkopf:
Hallo Ihr zwei, und danke für Eure Antworten.
Ich habe nochmals sehr genau die Daten der Batterie und des Ladegeätes geprüft und sieheda: Batterie hat eine Kapazität von 8Ah. Kling ja erstmal gut. Aber bei dem Ladegerät hab ich lange die Anleitung studiert und nur gelesen: Ausgabe: 12V DC 5 bis 125 Ah. Blöde Anleitung... Zu guter Letzt habe ich mir aber den Stecker des Ladegerätes angesehen, und sieheda: dort steht was von 500mAh druff... Ich vermute daher, dass Skyliner recht hatte - zumindest teste ich es jetzt einfach mal. Danke soweit für die Hinweise ^^
Gruß
Holzkopf

skyliner2:
Ja, da hat sich der Schreiber der Anleitung verhaut, denn ein Ladegerät kann gar keine Amperestunden ausgeben. Nur Ampere. Und ein Ladegerät, das 125 Ampere raushaut, dürfte ungefähr so groß und schwer sein, wie eine Kiste Bier...

Eine Amperestunde (Ah) hat ja einen Zeitbezug. Diese Einheit gibt immer eine Kapazität an, nie einen Ladestrom. Eine Batterie mit 8 Ah kann eine Stunde lang 8 Ampere abgeben, bevor sie leer ist. Oder 8 Stunden lang 1 Ampere. Zumindest in der Theorie, denn dann ist die Batterie tiefentladen und Schrott. :P In der Praxis ist bei Bleiakkus der halbe Wert realistisch. Wenn die Batterie also zur Hälfte entladen ist, fehlen ihr 4 Ah. Das heißt, Du brauchst mit einem Ladestrom von 500mA (also 0,5A) 8 Stunden, um sie wieder voll zu laden. Alles klar?  ;)

LG Chris

P.S.: Mir ist schon oft aufgefallen, dass viele Leute und leider auch Hersteller den Unterschied zwischen A und Ah nicht wirklich kennen oder verstehen. Und genau das führt zu solchen Verunsicherungen. Es gibt z.B. viele Akkus (Mignon, Micro etc.), auf denen dann Angaben wie 1.800mA stehen. Und das ist schlicht und einfach falsch. Ich kann einen Mignonakku mit deutlich mehr als 1.800mA belasten. Gemeint ist allerdings auch nicht die maximale Stromabgabe, sondern die Kapazität des Akkus. Und dann müsste es mAh heißen. Denn der Akku kann 1.800mA für 1h abgeben, dann ist er leer. Ist ja eigentlich gar nicht sooo schwer zu verstehen.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln